Christliche Gemeinde Freiburg

… klingt fast zu einfach. Aber genau das wollen wir sein, nicht mehr und nicht weniger. Einfach Christen in Freiburg. Auf Christus zentriert und an Menschen interessiert. Die beste Kontaktmöglichkeit ist übrigens eine Vor-Ort-Besichtigung, hierzu bist du jederzeit herzlich eingeladen!

Bilder von der christlichen Gemeinde in Freiburg
Christliche Gemeinde Freiburg
Christliche Gemeinde Freiburg
Christliche Gemeinde Freiburg
Christliche Gemeinde Freiburg
Christliche Gemeinde Freiburg
Christliche Gemeinde Freiburg
Christliche Gemeinde Freiburg

wer wir sind

Entsprechend dem Vorbild der ersten Christen sehnen wir uns nach Gemeinde, in der Gott geehrt wird und Seine Wünsche im Mittelpunkt stehen. Gleichzeitig sollen Menschen hier ein geistliches Zuhause finden. Wir möchten uns deswegen hier in Freiburg einfach zu Jesus Christus hin versammeln und legen dabei großen Wert auf die Gemeinde-Basics der ersten Jünger: biblische Lehre, Gemeinschaft, Abendmahl und Gebet (vgl. Apg 2,42). Praktisch bedeutet das für uns z.B.: 

  • dass die Predigt gerne auch länger dauert als die Pause
  • dass Gastfreundschaft gepflegt wird und in einer persönlichen Atmosphäre Gemeinschaft gelebt werden kann
  • dass wir das Mahl des Herrn wöchentlich einnehmen, weil der Herr Jesus es sich wünscht und wir wissen, wie vergesslich wir in Bezug auf das Leiden unseres Herrn Jesus Christus sind
  • dass wir jede Woche zusammen auf die Knie gehen, um Gottes Wirken zu erbitten und dann auch konkret zu erleben

In einer Gesellschaft, in der biblische Prinzipien zunehmend bekämpft und manchmal auch unter Christen einfach aussortiert werden, sind wir fest überzeugt, dass es sich wirklich lohnt, die ganze Bibel ernst zu nehmen und wollen mit der Hilfe des Herrn dafür kämpfen, gesunde christliche Gemeinde zu leben. Wenn du Gott von Herzen suchst, bist du herzlich eingeladen, auch dabei zu sein.

Christliche Gemeinde Freiburg

Veranstaltungen und Zeiten

Gottesdienst

Gemeindestunden am Sonntag

09:30 Uhr – Abendmahl mit Anbetung

10:45 Uhr – Kaffeepause

11:15 Uhr – Predigt

Jesus Christus hat kurz vor Seinem Sterben am Kreuz das Abendmahl (weitere Informationen) mit den Worten “Tut dies zu meinem Gedächtnis” (Luk 22,19) eingesetzt. Es war Sein Herzenswunsch, dass die Christen nicht vergessen, was Er für sie getan hat und Seinen Tod regelmäßig verkünden (1Kor 11). Durch Gebete, Singen von Liedern, Lesen von Bibeltexten sowie Wortbeiträgen in Verbindung mit dem Abendmahl möchten wir als Christen in Freiburg zusammen darüber staunen, was Jesus Christus getan hat und Gott dafür anbeten. Zwischen den Beiträgen gibt es auch Zeiten der Stille, um über die Inhalte nachzudenken. 

Anschließend nutzen wir gern eine kurze Kaffeepause zum gegenseitigen Austausch.  

In der darauffolgenden Predigt möchten wir Gottes Reden zu uns erleben. Parallel zur Predigt wird ein Kinderprogramm angeboten.

Gebet und Bibelstunde

Gebet & Bibelstunde

Unter der Woche treffen wir uns, um u.a. für die Anliegen der Gemeinde, für einzelne Personen und für die Mission zu beten. Anschließend lesen wir einen fortlaufenden Text aus Gottes Wort und tauschen uns darüber aus, um voneinander zu lernen.

Mittwochs, 19:30 Uhr

Kinderstunde und gemeinsames Mittagessen

Kinderstunde

Alle zwei Wochen gibt es sonntags nach Predigt die Kinderstunde für Vorschulkinder mit kreativen Impulsen zu biblischen Themen. Spannende Bibelgeschichten werden eingerahmt von Singen, Basteln, Backen und weiterem. Einmal im Monat findet dies auch für Schulkinder mit parallelem gemeinsamem Mittagessen für Erwachsene statt. 

Siehe Terminseite

Hauskreise

Weitere Veranstaltungen

An einem Samstag im Monat findet ein Bibelkreis in Privathäusern statt, um ein Thema oder ein Bibelbuch besonders ausführlich zu studieren. 

Mehrmals im Jahr laden wir externe Referenten zu Bibelstudiennachmittagen ein – geistlicher Mehrwert garantiert! Infos hierzu findest du unter Termine. 

Verschiedene Glaubensgeschwister der Gemeinde arbeiten bei Missionsprojekten in der Region, sowie bei der Jugendarbeit brennstoff (www.brennstoff-jugendarbeit.de) mit. Als christliche Gemeinde in Freiburg wollen wir aktiv sein und bleiben.

Einmal im Jahr veranstalten wir die Freiburger Bibelkonferenz für Christen aus der Region. Nähere Infos findest du hier.

Bei Fragen und Anliegen kannst Du uns gerne kontaktieren.

Was wir Glauben

Was wir glauben - Christliche Gemeinde Freiburg

Im Folgenden formulieren wir kurz, was unsere Überzeugungen zu wichtigen Themen des christlichen Glaubens sind. Ein „Glaubensbekenntnis“ hilft auf der einen Seite, eine Gemeinde einzuordnen, bietet auf der anderen Seite aber auch die Gefahr, missverstanden zu werden, da man bei weitem nicht alle Aspekte eines biblischen Themas mit einer kurzen Definition abdecken kann. Ein persönlicher Austausch ist daher immer die beste Möglichkeit, um sich über Glaubensfragen zu informieren bzw. auszutauschen.

--- nicht benutzen ---

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Die Bibel

Gott offenbart sich durch Sein geschriebenes Wort, die Bibel. Sie ist vollständig von Gott inspiriert und in allen Bereichen die verbindliche Grundlage, nach der wir unser Leben ausrichten möchten (vgl. 2Tim 3,16; 2Pet 1,21). Sie ist zeitlos gültig, steht über kulturellen Erscheinungen bzw. Trends unseres Zeitgeistes und benötigt weder ein Update noch ein Upgrade (vgl. Offb 22,18-19).

Gott

Gott existiert ewig als Vater, Sohn und Heiliger Geist („Trinität“). Er ist Schöpfer und Erhalter des Lebens und einzigartig in Seinem Wesen. Er ist Ursprung und Ziel aller Schöpfung (vgl. Mt 28,19; 1Tim 4,10; Jes 40,25.26; Röm 11,36). Gott ist absolut sündlos und heilig (vgl. 1Joh 1,5; 1Joh 3,5; Jes 6,3). Er möchte Gemeinschaft mit Menschen pflegen und angebetet werden (vgl. Joh 4,23). Weil Gott gerecht ist, muss er über Sünde zornig sein (vgl. Röm 2,3-9). Weil Gott Liebe ist, hat Er seinen Sohn gesandt, damit Menschen eine Beziehung zu Ihm haben können (vgl. 1Joh. 3,9-10.15).

Jesus Christus

Jesus Christus ist ewiger Sohn Gottes und wurde wahrer Mensch. Er kam auf die Erde, um am Kreuz für die Sünden vieler Menschen zu sterben. Durch den Glauben an Ihn wird der Mensch gerettet (vgl. Joh 1,1-18; Mt 20,28; Joh 3,16).

Heiliger Geist

Der Heilige Geist ist wie der Vater und der Sohn eine göttliche Person (Apg 5,3-4; 1Kor 12,11). Er wirkt, damit Menschen zum wahren Glauben an Gott kommen und Jesus Christus verherrlichen (vgl. Joh 3,8; Joh 16,14).

Evangelium

Das Evangelium (= gute Botschaft) ist Gottes wichtige Nachricht an den Menschen. Es zeigt, dass der Mensch ein verlorener Sünder ist und eine gerechte Strafe durch Gott verdient hat, aber aus Gnade gerettet werden kann. Jesus Christus wurde am Kreuz stellvertretend für die Sünden derer, die glauben, von Gott gerichtet. Wenn ein Mensch von seinem falschen Weg umkehrt und sein Vertrauen auf das Erlösungswerk des Herrn Jesus setzt, wird er für ewig gerettet (vgl. Joh 3,16-18; Eph 2,1-10; Apg 3,19).

Der Mensch

Der Mensch hat als ein Nachkomme Adams von Geburt an die Sünde in sich („Erbsünde“). Diese zeigt sich dadurch, dass er gegen Gott und Menschen sündigt, wofür er als verantwortliches Geschöpf das Gericht Gottes verdient. Weil Gott den Menschen liebt und ihn retten möchte, hat Er Seinen geliebten Sohn Jesus Christus in den Tod gegeben. Wer von seinem gottlosen Leben umkehrt (Apg 2,38) und an Jesus glaubt, bekommt neues Leben und in Christus eine neue Identität und folgt Ihm als seinem Herrn nach (vgl. Röm 5,12-21; Röm 10,9).  

Sünde

Sünde bedeutet Zielverfehlung. Gottes Ziel war es, dass der Mensch in Gemeinschaft mit Ihm und zu Seiner Ehre lebt. Durch den Ungehorsam Adams, des ersten Menschen, kam die Sünde in die Welt („Sündenfall“). Der Mensch fing an, zu sündigen, d.h. unabhängig von Gott zu leben. Alle sündigen Taten (z.B. lügen, stehlen, Ehebruch) verfehlen das Ziel, das Gott mit dem Menschen hat. Doch Jesus Christus nahm freiwillig die Sünden der Gläubigen am Kreuz auf sich, damit Er stellvertretend für sie ins Gericht Gottes ging. Wer zu Jesus umkehrt und an Sein Werk glaubt, bekommt Vergebung aller seiner Sünden und Frieden mit Gott (vgl. 1Joh 1,8.9; 1Pet 2,24; Kol 1,14).  

Errettung

Die Errettung des Menschen leitet sich allein aus dem unfehlbaren Zeugnis der Heiligen Schrift ab, das über allen kirchlichen Traditionen steht (Sola Scriptura), ist allein möglich durch den Verdienst Christi am Kreuz (Solus Christus) und wird dem Menschen durch den persönlichen Glauben zuteil (Sola Fide). Sie beruht nicht auf religiösen Verdiensten des Menschen, sondern allein auf der Gnade Gottes (Sola Gratia) und führt dazu, dass ein Geschöpf, das zur Ehre Gottes geschaffen wurde, nun auch ganz zur Ehre Gottes leben will. Die Errettung schenkt ihm eine neue Identität in Christus (Röm 8,1) und daher ewige Sicherheit. Errettung ist in der Bibel untrennbar mit Nachfolge verbunden (Matth 16,24-27; 1Joh 2,3-6). Treue gegenüber Gott und Seinem Wort ist nicht Voraussetzung, aber natürliche Konsequenz einer echten Errettung. 

Zukunft

Die Zukunft für die Gläubigen ist herrlich. Sie werden einmal in den Himmel zu Jesus Christus kommen, wo es keine Sünde, Krankheit oder Leid mehr gibt. Für die Ungläubigen, also Menschen, die ohne Vergebung ihrer Schuld vor einen heiligen Gott treten, gibt es ein ewiges Gericht im Feuersee, wo der Schmerz nie mehr aufhören wird (vgl. Joh 14,1-6; Off 21,4; Off 20,15; Mt 25,26).

Gemeinde/Versammlung/Kirche

Die Begriffe „Gemeinde/Versammlung/Kirche“ sind Übersetzungen des griechischen Wortes „ekklesia“ (= Herausgerufene). Sie ist besonders wertvoll für Gott und umfasst alle an Christus Gläubigen von Pfingsten bis zur Entrückung (1Thess 4,16-18). Sie ist der „Körper Christi“ und hat eine himmlische Identität und Bestimmung (Phil 3,20; Kol 3,1-3). Es ist der Wunsch des Herrn Jesus, dass Christen als örtliche Gemeinde zusammenkommen, um Gott anzubeten, Sein Wort kennenzulernen, einander zu unterstützen und das Evangelium zu verkündigen (vgl. Mt 18,20; 1Kor 12; 1Kor 14; Mt 28,19).  

Sonstiges

Es gibt eine Menge weiterer Themen, die Christen in knapp 2000 Jahren Kirchengeschichte diskutiert haben, teilweise auch sehr kontrovers. Wir sind überzeugt, dass das ganze Wort Gottes richtig und wichtig ist, glauben aber nicht, dass wir in allen Fragen die gleiche Erkenntnis haben müssen, um als Christen glückliche Gemeinschaft miteinander zu leben (Röm 14, Phil 3,15-16). Wir wollen geduldig miteinander sein, voneinander lernen und uns helfen, Gott näher zu kommen. Ein christuszentriertes Leben wird uns davor beschützen, Randthemen zu Hauptfragen zu erheben und umgekehrt.

Anfahrt und Parkmöglichkeiten

Tullastraße 84, Freiburg

Als christliche Gemeinde in Freiburg treffen wir uns sonntags & mittwochs in der Tullastraße 84 in Freiburg, neben dem Zollamt. Klicke hier, um auf den Google Maps Eintrag zu kommen und schon mal die Route zu planen. 😉

Bei Fragen und Anliegen kannst Du uns gerne kontaktieren.

FAQ

--- nicht benutzen ---

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Kann jeder Besucher am Abendmahl teilnehmen?

Die Bibel stellt uns das Mahl des Herrn als eine heilige Sache vor, die wir als Christen in einer würdigen Art und Weise praktizieren sollen, um uns nicht vor Gott schuldig zu machen (vgl. 1Kor 11,20-34). Weil wir dabei die „Gemeinschaft des Leibes des Christus“ praktizieren (vgl. 1Kor 10,16), sollen nach Gottes Gedanken nur wiedergeborene Christen am Abendmahl teilnehmen. Es ist unsere Überzeugung, dass grundsätzlich jeder wahre Christ am Abendmahl teilnehmen kann und soll. Weil wir an einen heiligen Gott glauben, möchten wir uns im persönlichen Leben und auch als Gemeinde vom Bösen trennen. Voraussetzung für echte christliche Gemeinschaft, wie wir sie auch beim Abendmahl ausleben, ist daher, dass keine biblischen Hinderungsgründe wie ein Leben in der Sünde (vgl. 1Kor 5,1-13) oder Vertreten von fundamental falschen Lehrauffassungen, z.B. über die Person Christi oder bewusste Gemeinschaft mit einem Irrlehrer (vgl. 2Joh 7-11) vorliegen.  

Wir lieben es, mit allen Christen, die „den Herrn aus reinem Herzen anrufen“ (2Tim 2,22), gemeinsam das Gedächtnismahl zu feiern. In einer Zeit von großem Durcheinander in der Christenheit glauben wir, dass es gut ist, sich gegenseitig zuerst kennenzulernen. Daher bitten wir Besucher, die wir nicht kennen, uns vor dem Gottesdienst über das Kontaktformular anzuschreiben oder bei ihrem ersten Besuch nicht am Abendmahl teilzunehmen und uns nach der Gemeindestunde anzusprechen.

Wann und wo trefft ihr euch immer?

Manchmal überfliegt man Webseiten einfach und verpasst den Abschnitt „Veranstaltungen“ und „Treffpunkt“. Kein Problem. Klick einfach auf den Link. Wegen der Gemeindestunde am Mittwoch kannst du uns einfach über das Kontaktformular anschreiben oder am Sonntag nachfragen. 

Was für eine Art Gemeinde seid ihr? Wo kann man euch einsortieren?

Wir wünschen uns, einfach eine christliche Gemeinde nach neutestamentlichem Vorbild zu sein. Daher freuen wir uns, dass Gott hier ganz verschiedene Persönlichkeiten aus ganz verschiedenen Hintergründen zusammengeführt hat. Einige kommen aus sog. freikirchlichem Hintergrund, andere sind noch jung im Glauben und waren vorher noch nicht in einer christlichen Gemeinde oder Freikirche integriert. Zusammen haben wir den Wunsch, das Gemeindeleben, die Gottesdienste und unser persönliches Leben nach der Bibel auszurichten.  

Was die Gemeindeform betrifft, sind wir durch die geistlichen Erkenntnisse der sog. Brüderbewegung geprägt. Wir möchten aber keine besondere Untergruppe der Christenheit mit speziellen Schwerpunkten bilden, sondern einfach „Körper Christi“ im Miniaturformat ausleben. Unsere Identität besteht daher nicht in einer bestimmten Gemeinderichtung, sondern kommt aus unserem neuen Leben in Christus. Wir sehen es als eine große Chance, voneinander zu lernen und uns gegenseitig zu helfen, Christus ähnlicher zu werden. 

Seid ihr eher modern oder konservativ?

Schwierige Frage! Das hängt wohl davon ab, woran man uns misst. Luther hat treffend gesagt: „Die Bibel ist nicht antik, auch nicht modern, sie ist ewig“. In diesem Sinn haben wir Überzeugungen, die über der Wechselhaftigkeit des Zeitgeistes stehen. In einer sich ständig verändernden Welt ist es sehr schön, sein Leben auf Konstantes auszurichten, das gut und wahr ist. Was uns verbindet, ist Jesus Christus und nicht Kleidungsstil, Beruf, gesellschaftliche Schicht, Nationalität, Hobbys etc. Was die Gemeindeform und -praxis betrifft, ist es uns wichtig, dass der Inhalt die Form dominiert und nicht umgekehrt. „Wer sich mit dem Zeitgeist vermählt, wird bald Witwer sein“ (S. Kierkegaard). Deswegen „konservieren“ wir lieber biblische Prinzipien als ständig darum zu kämpfen, „modern“ genug zu sein. 

Wie wird man Gemeindemitglied?

Gar nicht! Es reicht, wenn du durch Buße und Glauben an Jesus ein Mit-Glied am Körper Christi geworden bist. Du musst daher nicht in die Gemeinde eintreten, sondern wir freuen uns, mit dir zusammen das auszuleben, was Gott schon vor ca. 2000 Jahren ins Leben gerufen hat – die Versammlung des lebendigen Gottes (vgl. 1Tim 3,16). Auch wenn wir deswegen keine offizielle Mitgliedschaft haben, sehen wir eine verbindliche Zugehörigkeit zu einer örtlichen Gemeinde als richtig und wichtig an. Die Bibel ermutigt uns zur Beständigkeit im Besuchen der Gemeindestunden (vgl. Hebr 10,24-25) und gibt uns viele Verhaltensanweisungen, die man in einer unverbindlichen Gemeinschaft mit ständig wechselnden Besuchern kaum ausleben kann (z.B. Gal 6,1-2; 1Thess 5,12-18; Phil 2,1-5 etc.). Gott interessiert sich nicht so sehr für Listen und Zahlen, sondern schaut nach Herzen, die an Christus hingegeben sind und gerne beständig in eine Gemeinde kommen, um Ihn zu ehren und auch zum Segen für andere zu sein.

Gibt es irgendwelche Regeln, die ich beachten muss, wenn ich in die Gemeinde komme?

Regeln drehen sich oft um Äußerlichkeiten, die nicht egal, aber zweitrangig sind. Weil Gott uns von innen heraus verändern will, wäre es einfach schön, wenn du ein offenes Herz für Christus und Sein Wort mitbringst. Ansonsten legen wir Wert auf Authentizität anstatt auf Angepasstheit. Komm, wie du bist! 

Stört es, wenn ich meine kleinen Kinder mitbringe?

Überhaupt nicht! Kinder waren schon bei unserem Herrn Jesus willkommen und sind auch bei uns willkommen. Gewisse Nebengeräusche, die damit zwangsläufig verbunden sind, sehen wir eher als normale akustische Begleiterscheinung, wenn Familie Gottes sich trifft. Während der Predigt gibt es für die Kleinen eine Kinderbetreuung in einem Nebenraum. Alle zwei Wochen wird eine Kinderstunde für verschiedene Altersgruppen angeboten. 

Muss ich irgendwas bezahlen?

Nein! Es gibt bei uns keinen amtlichen Eintritt oder Austritt. Somit entfallen auch die entsprechenden Gebühren😊. Wir freuen uns aber, mithilfe von Spendengeldern z.B. Missionsarbeit im In- und Ausland zu unterstützen, bedürftigen Menschen zu helfen und Kinder- und Jugendarbeit zu machen. Daher gibt es bei der Kollekte am Sonntag die Möglichkeit, Geld für solche Zwecke einzulegen, frei nach dem biblischen Motto: „Ein jeder, wie er es sich im Herzen vorgenommen hat; nicht mit Verdruss oder aus Zwang, denn einen fröhlichen Geber liebt Gott“ (2Kor 9,7).

Wer ist euer Pastor?

Vorab: wir haben den besten Pastor der Welt!  

Jesus Christus, unser Oberhirte bzw. -pastor (1Pet 5,4), versorgt uns beständig mit allem, was wir wirklich brauchen. In Abhängigkeit von Ihm möchten sich verschiedene Brüder im Predigtdienst einbringen. Wir erkennen in der Bibel nicht, dass örtliche Gemeinden von einer Einzelperson geleitet oder geistlich ernährt werden. Es ist ein großes Vorrecht, dass jeder Christ als lebendiger Stein zu dem geistlichen Haus gehört, das auch eine „heilige Priesterschaft“ ist (1Pet 2,5). Wir unterscheiden daher nicht zwischen Geistlichen und Laien und auch nicht zwischen Hirten und Schäfchen, sondern möchten ausleben, was unser Herr Seinen Jüngern gesagt hat: „einer ist euer Lehrer, ihr alle aber seid Brüder“ (Mt 23,8). 

Wer leitet die Gemeinde?

Die Bibel zeigt uns, dass die örtliche Gemeinde durch Älteste geleitet werden soll, die der Heilige Geist dazu einsetzt (Apg 20,28) und die von den Gläubigen in der Gemeinde auch als solche anerkannt werden (1Thess 5,12-13). Wir haben aktuell einen Leitungskreis mit fünf Brüdern, die gerne einen Ältestendienst tun möchten und sich regelmäßig treffen, um gemeinsam zu beten und die Anliegen der Gemeinde zu besprechen. Dabei sind sie sich bewusst, dass auch sie selbst dem Haupt der Gemeinde, Christus, unterstellt sind. 

Ich interessiere mich für den Glauben. Kann ich einfach vorbeikommen?

Klar! Wir freuen uns auf dich, auch wenn du vielleicht kompletter Glaubens-Anfänger bist. Du wirst vielleicht nicht alles direkt verstehen, aber hoffentlich erleben können, wie wunderschön es ist, Jesus Christus persönlich zu kennen und den Glauben an ihn gemeinsam auszuleben. Wenn du Fragen dazu hast, kannst du uns jederzeit anschreiben oder (noch besser) ansprechen.